Weitere laden…
  • Filtertechnik: Turbo- statt CDAS-Reaktor

    Die neue Rauchgasereinigung der Ofenlinie 4 wird von der Firma Andritz geliefert und soll Mitte 2024 in Betrieb gehen. Damit setzt der ZMS auf eine neue Rauchgastechnik. Bisher arbeitet die Ofenlinie 4 mit zwei sogenannten CDAS-Reaktoren. Bei ihnen findet neben der Wasser- und Kalkeindüsung durch die tangentiale Rauchgasführung eine Grob-Entstaubung statt. Stattdessen kommt nun ein…

  • Neu im Sommer ´22: Neue Filter, neue Termine

    Mit der voranschreitenden Feinplanung mussten technische Konzepte noch einmal überdacht werden. Ein neuer Gewebefilter ist nötig geworden. Er vertagt die Fertigstellung der Modernisierung auf 2029. Die Ertüchtigung der Rauchgasreinigung 4 geht bei der Erneuerung der ZMS allen anderen Arbeiten voran. Geplant war dabei zunächst nur der Austausch der beiden Reaktoren und der Kalksilos in diesem…

  • Bautagebuch aktuell

    Auf dem Werksgelände im Bereich des Kamins und auch außerhalb an der Gustav-Hertz-Straße und der Libourne-Allee hat der ZMS aktive und passive Sammeltöpfe für die Vorbelastungsmessung aufgestellt und nimmt regelmässig Proben. Diese Messungen sind Teil des Genehmigungsverfahrens.

  • Rauchgassystem ZMS

    Nachrüstung RGR: Auftrag vergeben

    Der  Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) hat den Auftrag für die Nachrüstung der Rauchgasreinigung an Ofenlinie 4 an die Firma Andritz aus Gratz, Österreich, vergeben. Andritz schreibt in seiner Pressemitteilung: Der Lieferumfang umfasst den Austausch des gesamten Reaktor- und Filtersystems, des Lager- und Zufuhrsystems für das Reagens sowie des Produktaustragsystems. Andritz wird für Engineering, Lieferung, Montage…

  • Abfallmengen bleiben gleich

    Abfallmengen bleiben gleich Während des Umbaus muss Abfall in umliegende Anlagen exportiert werden. Langfristig bleibt die tägliche Maximalmenge an Müll zur Verbrennung bei 1500 Tonnen. Der Grund: Die Nebenanlagen können nicht erweitert werden. Während der Bauarbeiten an der Rauchgasreinigung und insbesondere während des Austauschs der Ofenlinien wird die Kapazität des Müllkraftwerks deutlich sinken, weil ein…
  • Wärme und Strom für Schwandorf

    Wärme und Strom für Schwandorf Das Müllkraftwerk Schwandorf hat eine Geschichte als Energiestandort. Heute versorgt die Anlage den Ort mit Wärme und die benachbarte Industrie mit Produktionsdampf. Das Müllkraftwerk Schwandorf ist 1982 mit den Ofenlinien 1 bis 3 in Betrieb gegangen. Damals ersetzte es ein Braunkohlekraftwerk am gleichen Standort und hat dabei auch dessen Rolle…
  • Technik neue Rauchgasreinigung

    Technik neue Rauchgasreinigung Im Müllkraftwerk sind vier Ofenlinien zur thermischen Verwertung von Abfällen aus dem Zweckverband installiert. Die entstehenden Rauchgase werden über mehrere hintereinander geschaltete Rauchgasreinigungsstufen geleitet, bevor sie als Reingas über die Schornsteine in die Umwelt abgegeben werden. Aufgrund der langen Betriebszeit der Ofenlinien ist zur Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen Anlagenbetriebes ein zunehmend erhöhter Instandhaltungsaufwand…
  • Zeitplan: Von 2021 bis 2029

    Zeitplan: Von 2021 bis 2029 Bis 2029 plant der ZMS den schrittweisen Austausch der Ofenlinien 1 bis 3 durch zwei modernere und größere Kessellinien. Der erste neue Müllkessel soll 2027 den Betrieb aufnehmen, der zweite Kessel etwa 2029. Damit während der Bauarbeiten an den Ofenlinien 1 bis 3 die Müllverwertung in Schwandorf weiter sichergestellt ist,…
  • Geschichte des Energiestandortes Schwandorf

    Geschichte des Energiestandortes Schwandorf Das Müllkraftwerk Schwandorf ist an einem alten Industriestandort entstanden. Auf dem Gelände des heutigen Müllkraftwerks wurde einst Braunkohle verfeuert, um das Aluminiumwerk der VAW mit Energie zu versorgen. Heute ist die Energie aus Abfall entscheidend für die Zukunft der Industrie in Schwandorf. Es ging nicht nur um den Abfall der Region,…